Tätigkeitsfelder

 

Anders als die gewerblichen Schutzrechte hat das Urheberrecht seine Wurzeln im musisch-künstlerischen Bereich.  Der anhaltende Fortschritt bedingt aber auch verstärkt eine enge Beziehung zu den Forschungen und Ergebnissen der technischen Wissenschaften.  Das moderne Urheberrecht kann heute daher  für sich in Anspruch nehmen, nicht nur ein Grenzgebiet zwischen Juristerei und Kunst, sondern auch ein Bindeglied zwischen Recht und Technik zu sein. Für uns als technisch orientierte Anwaltskanzlei liegt daher ein Hauptarbeitsfeld im Bereich des urheberrechtlichen Schutzes von Computerprogrammen.

Während man in den letzten Jahrhunderten bei der Vermittlung menschlichen Geistesgutes auf eine mündliche Überlieferung oder die klassische Fixierung durch Hand- und Druckschrift beschränkt war, ergeben sich im modernen Zeitalter durch die Erfindung der Foto- und Fonographie, des Hör- und Fernsehfunks , der Laser- und Satellitentechnologie sowie der Mikroelektronik in bisher ungeahntem Maße neue Wege der Nutzung und Verbreitung von geistigen Werken.

Wie bei den gewerblichen Sonderschutzrechten hat man auch im Bereich des Urheberrechtes schon frühzeitig auf internationaler Ebene versucht, entsprechende Schutzmechanismen zu schaffen.

Der Urheberschutz eines Werkes entsteht in Deutschland bereits mit seiner Schaffung. Eines besonderen Eintragungsverfahrens bedarf es nicht. Der aus dem angelsächsischen Rechtsraum stammende Vermerk "© Copyright" hat in aller Regel nur eine Hinweisfunktion. Zu Beweiszwecken in einem späteren Verletzungsstreit kann es sinnvoll sein, ein Exemplar des Werkes bei einem Anwalt zu hinterlegen, um so den Zeitpunkt der Entstehung des Werkes klar belegen zu können. Schutzfähig sind insbesondere Schriftwerke, Computerprogramme, Werke der Musik, Werke der bildenden Künste, Lichtbildwerke, Filmwerke, Darstellungen wissenschaftlicher oder technischer Art.